Vitalstoffe - Bausteine des Lebens

Vitalstoffe sind die Bausteine des Lebens. Unser Körper benötigt diese, um seine vielfältigen  Zell- und Organfunktionen aufrecht erhalten zu können.  Medizinisch gesehen sind es biologisch hochwichtige Substanzen, welche in Mikro- und Makronährstoffe unterteilt werden.

Zu den wichtigsten Vertretern der Mikronährstoffe zählen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Im Vergleich zu den Makronährstoffen, liefern die sogenannten Mikronährstoffe keine Energie.  Diese regeln etliche Stoffwechselvorgänge in den Zellen, wie zum Beispiel den Zellwachstum und die damit verbundene Erneuerung von Haut, Knochen, Muskulatur, und Blutkörperchen. Sie regulieren die Nervenreizleistung, sowie die Bildung von Sektreten und Botenstoffen. Somit bilden die sie in Bezug auf die Grundfunktionen des Körper eine absolute Schlüsselpostition. 

 

Vitamine sind essentielle, also lebensnotwendige Substanzen, die der Körper nicht selber herstellen kann. Diese müssen demnach mit der Nahrung aufgenommen werden. 

 

Wir benötigen die Vitamine für unzählige Stoffwechselprozesse im Körper:

Vitamin A für die Sehkraft, die Haut und Schleimhäute und die Immunabwehr

Vitamin D für gesunde Knochen, Zähne, Muskulatur und hat einen positiven Einfluss auf die Immunabwehr und  fördert zudem die Aufnahme von Calcium  

Vitamin E für eine stabile Zellabwehr und zum Schutz gegen äussere Einflüsse

Vitamin K  für starke Knochen und eine gesunde Blutgerinnung

Vitamin B1 für eine gesunde Herzleistung, ein gutes Gedächtnis und Konzentration und es unterstützt die Freisetzung von Makronährstoffen aus der Nahrung 

Vitamin B2:für Vitalität durch die Förderung der Verdaulichkeit der Energieträger, die Sehkraft, die Haut- und Schleimhäute und einen aktiven Zellschutz

Vitamin B3 siehe Vitamin B2

Vitamin B5 für gesunde Fingernägel, Haare, Haut und Schleimhäute

Vitamin B6 für die Herstellung der roten Blutkörperchen, die Regulation des Hormonhaushaltes, für eine aktive Hirnleistung, die allgemeine Vitalität und eine aktive Abwehr

Vitamin B7 für gesunde kräftige Haare, eine strahlende Haut, intakte Schleimhäute und eine gute Konzentrationsfähigkeit

Vitamin B11 für die Blutbildung in Kombination  mit Vitamin B6 und B12

Vitamin B12 für die Bildung der roten Blutkörperchen, für die allgemeine Vitaliät und eine gute Funktionalität des gesamten Nervensystems

Vitamin C für ein starkes Immunsystem   

 

Auch die Mineralstoffe  müssen mit der Nahrung aufgenommen werden und auch sie sind lebensnotwendig. 

 

Sie sind ebenso, wie die Vitamine unerlässlich für viele Abläufe im Organismus:

Kalzium stärkt zum Beispiel Knochen und Zähne und  ist wichtig für die Blutgerinnung 

Kalium reguliert in Kombination mit Natrium den Wasser- und Säure-Basenhaushalt 

Natrium reguliert in Kombination mit Kalium den Wasser- und Säure-Basenhaushalt

Magnesium für gesunde Zähne und einen gut funktionierenden Muskelhaushalt

Phosphor  stärkt Knochen und Zähne und ist beteiligt an der Regulation des Säure-Basenhaushaltes 

 

Wie die Mineralstoffe und Vitamine, müssen auch die Spurenelemente mit der Nahrung aufgenommen werden. Diese kommen, wie der Name schon sagt, nur in ganz geringen Mengen im Körper vor. Nichts desto trotz hat das Fehlen eines solchen Stoffes auf den gesamten Organismus gravierende Folgen. Die Spurenelemente werden in essentielle, also lebensnotwendige, und in nicht essentielle unterteilt. 

 

Als essentielle Spurenelemente gelten:

Chrom hat eine wichtige Funktion im Zuckerstoffwechsel, hilft bei der Verdauung von Kohlenhydraten 

Cobalt fördert als Bestandteil des Vitamin B12 die Produktion der roten Blutkörperchen

Eisen stärkt die kognitive Wahrnehmung, ist an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt wie auch am Energiehaushalt

Fluor  sorgt für gesunde Zähne und Zahnschmelz

Jod  trägt zur Produktion von Schilddrüsenhormonen bei und verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit

Kupfer  wird für den Transport von Eisen im Körper benötigt, stärkt das Immunsystem die Zellen, das Nervensystem und Haut und Haare

Mangan  schützt die Zellwände vor oxidativem Stress und stärkt Knochen und Bindegewebe

Molybdän  unterstützt den Zellstoffwechsel

Selen schützt die Zellen vor oxidativem Stress und stärkt so das Immunsystem

Silizium  nährt Haut, Haare und das Bindegewebe und kommt somit in jeder Zelle des Körpers vor

Zink ist für unzählige Stoffwechselvorgänge wichtig und stärkt die kognitive Wahrnehmung

 

 

 

Im Vergleich zu den Mikronähstoffen, welche unseren Körper mit allen essentiellen Bausteinen nähren, damit alle Vorgänge reibungslos funktionieren können,  versorgen die Makronährstoffe Fett, Kohlenhydrate und Eiweiss  unseren Körper mit der benötigten Energie.

 

Fette sind lebensnotwendige Nährstoffe. Der Körper benötigt diese, um zum Beispiel alle fettlöslichen Vitamine wie A, D, E und K überhaupt aufnehmen zu können. Weiter benötigt unser Körper die Fettsäuren, um zum Beispiel Hormone oder Zellwände aufbauen zu können.  

 

Kohlenhydrate benötigt der Körper,  um Gehirn, Muskeln und unzählige Organe mit "Treibstoff" zu versorgen.  Unterteilt werden die Kohlehydrate in drei Klassen: Monosaccharide , sogenannte Einfachzucker wie Glucose und Fructose (Trauben- und Fruchtzucker) sorgen für einen  schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels und dadurch auch zu einer schnellen  Energiezufuhr. Diese kommen zum Beispiel in Honig, Obst und Süssigkeiten vor. 

Im Gegenzug dazu steigt bei den sogenannten Polysacchariden, den Mehrfachzucker,  der Blutzuckerspiegel langsamer an und man ist länger satt. Tolle Lieferanten sind z.B. Haferflocken, Reis und Kartoffeln. 

Als dritte Gruppe gibt es noch die Disaccharide, die Zweifachzucker, z.B. Laktose (Milchzucker), Rohrzucker, Rüben- und der normale Haushaltszucker. Schockolade, Süssspeisen allgemein aber auch Milchprodukte enthalten besonders viele dieser Zuckerarten. 

 

Eiweisse  sind für sämtliche Stoffwechselvorgänge in unserem Körper unerlässlich. Denn sie liefern unserem Körper die Bausteine für  die Zell- und Gewebeerneuerung. Kein anderes Nahrungsmittel kann diese Funktion übernehmen. Weiter werden Eiweisse auch für diverse Transportdienste im Blut benötigt, so zum Beispiel von diversen Vitaminen oder Spurenelementen in die Zellen transportieren zu können. Auch haben Sie eine direkte grosse Schutzwirkung, da z. B. Antikörper aus Eiweissen bestehen. Dadurch spielen sie eine grosse Rolle bei entzündlichen Prozessen im Körper.  

 

Neben den Mikro- und Makronährstoffen, benötigt der Organismus Aminosäuren, um alle Prozesse im Gang zu halten.

Sie bilden die Gundbausteine alle Proteine, welche für uns essentiell sind. Aminosäuren sind in der Lage Gewebe wie Organe, Muskeln, Haut und Haare zu bilden. Im weiteren benötigen wir sie für unzählige Stoffwechselvorgänge. Insgesamt sind 20 Aminosäuren bekannt, 8 davon sind essentiell für unseren Organismus. Die restlichen 12 sind sogenannte nicht-essentiellen Aminosäuren.   

 

Als essentielle Aminosäuren gelten:

Isoleucin ist an der Erhaltung und Regeneration des Muskelgewebes beteiligt und  ein wichtiger Energielieferant 

Leucin unterstützt verschiedene Heilungsprozesse und  spielt eine wichtige Rolle im Aufbau und Êrhalt der Muskelzellen

Lysin nimmt gemeinsam mit Methionin eine Schlüsselrolle beim Fettstoffwechsel ein und stärkt und erhält das Bindegewebe

Methionin  ist gemeinsam mit Lysin am Fettstoffwechsel beteiltigt 

Phenylalanin wird benötigt für die Bildung von Hormonen, wie z.B. Adrenalin oder Dopamin

Treonin ist an der Synthese von Vitamin B12 beteiligt

Tryptophan ist an der Serotoninbildung beteiligt und wirkt demnach stimmungsaufhellend 

Valin nährt gemeinsam mit Leucin und Isoleucin  die Muskelzellen und sendet dem Nervensystem wichtige Botenstoffe

 

Die sogennanten nicht-essentiellen Aminosäuren haben unter anderem folgende Funktionen:

Alanin wird bei einem Energieengpass als Ersatz verwendet, hilft beim Eiweissabbau 

Arginin ist die stickstoffreichste Aminosäure im Körper, sie erweitert unter anderem die Blutgefässe

Asparagin regt die Nierentätigkeit an und unterstützt so den Körper in der Entgiftung

Asparaginsäure wie Asparagin ist sie am Harnstoffzyklus beteiligt

Cystein gehört zum körpereigenen Schutzsystem, Keratin, Baustoff der Haut, Haare und Nägel besteht grösstenteils aus Cystein   

Glutamin ist die am häufigsten vorkommende Aminosäure im Körper, sie hilft unter anderem bei der Entgiftung

Glutaminsäure hat eine grosse Wirkung auf das Einschlafen, die Schlafqualität und die allgemeine Regeneration

Glycin ist bei der Poduktion von Hämoglobin und DNA beteiligt, unterstützt die Entgiftung und dient dem Zellschutz 

Prolin ist ein wichtiger Bestandteil von Kollagen, also von Haut, Haaren, Knochen, Sehnen, Bändern und dem Bindegewebe.

Serin wird benötigt für das Gedächtnis und die Nervenfunktionen 

Tyrosin wird vom Körper als Bausubstanz für unzählige hormonelle Strukturen genutzt